Jazz-Frühschoppen

25.05.2019: Tuxedo Swing Band

Mit ihrem Namen („Tuxedo“ engl. Smoking) möchte die Band an die große Tradition klassischer Bigbands erinnern. Und wer kennt sie nicht, die großen Sänger und Bandleader der Swing-Ära: Duke Ellington, Count Basie, Glenn Miller, Benny Goodman, Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, um nur einige zu nennen. Genau dieser Swing-Ära hat sich die Formation aus saarländischen Musikern unter der Leitung von Jürgen Balzer verschrieben. Aber – nicht nur der Swing steht auf dem Programm, die Band überrascht auch neben Latin-, Rock- und Funk-Titeln mit Original-Interpretationen von ‘Satchmo’ Louis Armstrong sowie der Trompeten-Legende Maynard Ferguson! Genießen Sie den Bigband-Sound der Extraklasse!

Jazz-Frühschoppen

01.06.2019: USAFE The Ambassadors

Die Formation “The Ambassadors” ist ein 12-köpfiges Jazz-Ensemble des auf dem Flugplatz Ramstein stationierten Stabsmusikkorps der US-Luftstreitkräfte in Europa. Sie bewahren das Erbe von Major Glenn Miller und seiner „Army Air Force Band” aus dem 2. Weltkrieg. Mit meisterhaften Reproduktionen amerikanischer Big Band Swing-Klassiker begeistern „The Ambassadors” seit Jahrzehnten das internationale Publikum und transportieren Hörer aller Altersklassen zurück zu den goldenen Jahren der amerikanischen Swing-Ära. Das Motto der Band: Auf zum Lindy-Hop!

Jazz-Frühschoppen
Jazz-Frühschoppen

08.06.2019: Bernhard Ullrich Swing Quartett feat. Nina Michelle

Bernhard Ullrich, „der Bayerische Benny Goodman”, bringt wieder ein hochkarätig besetztes Jazz-Ensemble mit zum Homburger Musiksommer. So gehören er und Karsten Gnettner immer noch zu Hugo Strasser’s „hot five“ und Thilo Wagner gehört ebenso wie Bernard Fleghar zum Besten, was die deutsche Jazzszene zu bieten hat. Nach Homburg bringen Sie die Kanadierin Nina Michelle mit, eine Sängerin mit markanter Stimme und Garant für groovenden und swingenden klassischen Jazz. Bernhard Ullrich (cl) Thilo Wagner (p) Karsten Gnettner (b) Bernard Fleghar (dr) Nina Michelle (voc).

Jazz-Frühschoppen

15.06.2019: The Sazerac Swingers

Die Sazerac Swingers zählen zu den größten Attraktionen der deutschen Jazzszene. Es gibt keinen Club, den sie nicht schon beim zweiten Song ihres Auftritts in einen Hexenkessel verwandeln. Benannt nach dem offiziellen Getränk der Stadt New Orleans, dem seit 1804 bekannten „Sazerac Cocktail“, spielen sie den aktuellen, jungen New Orleans Jazz so, wie er tatsächlich heutzutage in seiner Geburtsstadt zu erleben ist. Kein Retro, kein Vintage, kein Revival. Sie haben einen eigenen Sound, eine beeindruckende Energie und Präsenz, elektrisieren die Massen auf Festivals und Clubkonzerten, und sie liefern eine Show, die ihresgleichen sucht. Die Atmosphäre, die die Gruppe erzeugt, hat wenig mit der normalen Dixieland-Atmosphäre zu tun, sondern mutet eher wie in einem Rockkonzert an. Unglaublich ist die musikalische Bandbreite, die sie bedienen. Nicht umsonst gelten die Sazerac Swingers als eine der besten Jazzbands der Welt. (Freie Presse Aue, 4.2.2019)

Jazz-Frühschoppen

22.06.2019: New Orleans Jazz Band of Cologne

In diesem Jahr feiert die New Orleans Jazz Band of Cologne (ehemals Maryland Jazz Band of Cologne) ihren 60. Geburtstag. Sie ist damit eine der traditionsreichsten Jazzbands Deutschlands. Als Vorbild und musikalische Orientierung galten von Beginn an die Bands der Preservation Hall in New Orleans/USA. Die Band zählt weltweit zu den wenigen Jazzbands, die inzwischen mehrfach im offiziellen Programm dieses legendären Hauses Konzerte bestritten hat. Im Jahre 1994 wurde allen Musikern der Band die Ehrenbürgerschaft der Stadt New Orleans verliehen. Bruno van Acoleyen, tp, voc; Bart Brouwer, tb, voc; John Defferary; cl, voc; Georg „Schroeder“ Derks, pno, Hans-Martin „Büli“ Schöning, bjo, g; Markus „Benny“ Daniels, b; Reinhard Küpper, dr, voc. Von allen Mitgliedern und Freunden der IG Homburger Altstadt e.V. herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!

Jazz-Frühschoppen

29.06.2019: Santana Coverband

Es gibt Musikstücke, die sollte man so lassen, wie sie sind, zum Beispiel die der Kultband Santana. Das dachten auch die acht eingeschworenen Latin-Rocker aus der Saarpfalz – und gründeten 1992 die Santana Coverband. Das Resultat überzeugt: Coverversionen in Originalbesetzung – bis aufs i-Tüpfelchen genau. Und ein Publikum, das schon nach den ersten Takten abhebt und zu dem Schluss kommt: „… wenn ma die Aue zumacht, kennt ma menne, se wäre’s.

Jazz-Frühschoppen

06.07.2019: Zydeco Annie & Swamp Cats

So vielfältig wie in New Orleans die Geschichten, so vielseitig ist die Band ZYDECO ANNIE & SWAMP CATS. Sie verstehen es in ihrer Einzigartigkeit die eigenen Wurzeln mit dem Big Easy zu verknüpfen, die eigene Vergangenheit in der Musik der Kreolen widerspiegeln zu lassen. Die Songs erzählen von der Traurigkeit des Abschiednehmens, von purer Lebensfreude im Mardi Gras, von den Sehnsüchten der einsamen Bayous bis hin zum geselligen Beisammensein beim Fais Deaux Deaux. Wegen des grandiosen Auftritts der Band beim Musiksommer 2018 haben wir die Band in diesem Jahr gleich noch einmal engagiert. Lassen Sie sich wieder von Anja Baldauf, der leibhaftigen ZYDECO ANNIE in die Weite der Baumwollplantagen entführen, in die heißen Nächte von New Orleans, mit kreolischer Lebensfreude und mystischen Voodoo-Klängen aus dem Deep South Louisianas.

Jazz-Frühschoppen

13.07.2019: Uni Bigband Homburg

Aus drei musikbegeisterten jungen Männern, die sich 1983 zu regelmäßigen Jazz-Sessions zusammenfanden, entwickelte sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte eine komplett besetzte Bigband mit circa 20 Musikerinnen und Musikern, die heutige Uni Bigband der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Sie wird seit 2016 musikalisch von Sebastian Weber geleitet. Er hat das bestehende Repertoire aus traditionellem Jazz, Swing und Latin mit groovigen Funk- und Rocktiteln ergänzt. Seit 2017 ist Astrid Frantz die Stimme der Bigband, in der kleinen Combo-Besetzung singt Carolin Müller. Die Uni Big Band Homburg ist immer wieder ein gern gesehener und gehörter Gast beim Homburger Musiksommer.

Jazz-Frühschoppen

20.07.2019: Milt Jackson Project

Diese Jazz-Formation ist eine Hommage des Vibraphonisten Matthias Strucken an sein musikalisches Idol, den legendären Jazz- Musiker Milt Jackson, der als Mitbegründer des Modern Jazz Quartetts (MJQ) berühmt wurde. Das Milt Jackson Project legt den Schwerpunkt auf die Musik, die dieser geniale Vibraphonist in den 70ern bis 90ern mit Künstlern wie Oscar Peterson, Monty Alexander oder Ray Brown gespielt und veröffentlicht hat: soulige, bluesige und zum Teil funkige Stücke mit viel Raum für Improvisationen. Gemeinsam mit Martin Sasse (Piano), Matthias Nowak (Kontrabass) und Mathias Kornmaier (Drums) bringt Matthias Strucken (Vibraphon ) diese Musik, die bei vielen Jazzfans in den Plattenschränken steht, wieder auf die Bühne.

Jazz-Frühschoppen

27.07.2019: Soulcafé

Fette Bläserriffs, eine spürbar eingespielte Rhythmussektion, kombiniert mit einer warm klingenden Gesangsfront, lassen die totgesagten Soulklassiker durch frische Arrangements neu aufleben. Feine Grooves, knackiger Funk und souliger Jazz sind es, was Soulcafé ausmacht. Seit 2008 ist dies beständig ein Erfolgsgarant im Programm des Jazzclubs Karlsruhe und seit Dezember 2011 ist diese Band mit Gästen im Kulturzentrum Tempel in Karlsruhe zu hören. Dort ist inzwischen eine kleine, feine, nicht kommerzielle Funk & Soul Oase in Karlsruhe entstanden und die Band Soulcafé ist mit Ihren externen Auftritten zu einem wahren Exportschlager herangereift. Vocals // Melanie Hanke, Tunc Süzer, Oliver Fischer Keys // Alexander Krieg, Christian Struck Drums // Thorsten Rheinschmidt Percussion // Andreas Hirth Brass // Florian Wolpert, Sean Ian Guptill, Marcus Franzke Guitar // Matthias Loris Bass // Niklas Braun