Jazz-Frühschoppen

25.05.2019: Tuxedo Swing Band

Mit ihrem Namen („Tuxedo“ engl. Smoking) möchte die Band an die große Tradition klassischer Bigbands erinnern. Und wer kennt sie nicht, die großen Sänger und Bandleader der Swing-Ära: Duke Ellington, Count Basie, Glenn Miller, Benny Goodman, Frank Sinatra, Ella Fitzgerald, um nur einige zu nennen. Genau dieser Swing-Ära hat sich die Formation aus saarländischen Musikern unter der Leitung von Jürgen Balzer verschrieben. Aber – nicht nur der Swing steht auf dem Programm, die Band überrascht auch neben Latin-, Rock- und Funk-Titeln mit Original-Interpretationen von ‘Satchmo’ Louis Armstrong sowie der Trompeten-Legende Maynard Ferguson! Genießen Sie den Bigband-Sound der Extraklasse!

Jazz-Frühschoppen

01.06.2019: USAFE The Ambassadors

Die Formation “The Ambassadors” ist ein 12-köpfiges Jazz-Ensemble des auf dem Flugplatz Ramstein stationierten Stabsmusikkorps der US-Luftstreitkräfte in Europa. Sie bewahren das Erbe von Major Glenn Miller und seiner „Army Air Force Band” aus dem 2. Weltkrieg. Mit meisterhaften Reproduktionen amerikanischer Big Band Swing-Klassiker begeistern „The Ambassadors” seit Jahrzehnten das internationale Publikum und transportieren Hörer aller Altersklassen zurück zu den goldenen Jahren der amerikanischen Swing-Ära. Das Motto der Band: Auf zum Lindy-Hop!

Jazz-Frühschoppen
Jazz-Frühschoppen

08.06.2019: Bernhard Ullrich Swing Quartett feat. Nina Michelle

Bernhard Ullrich, „der Bayerische Benny Goodman”, bringt wieder ein hochkarätig besetztes Jazz-Ensemble mit zum Homburger Musiksommer. So gehören er und Karsten Gnettner immer noch zu Hugo Strasser’s „hot five“ und Thilo Wagner gehört ebenso wie Bernard Fleghar zum Besten, was die deutsche Jazzszene zu bieten hat. Nach Homburg bringen Sie die Kanadierin Nina Michelle mit, eine Sängerin mit markanter Stimme und Garant für groovenden und swingenden klassischen Jazz. Bernhard Ullrich (cl) Thilo Wagner (p) Karsten Gnettner (b) Bernard Fleghar (dr) Nina Michelle (voc).

Jazz-Frühschoppen

13.07.2019: Uni Bigband Homburg

Aus drei musikbegeisterten jungen Männern, die sich 1983 zu regelmäßigen Jazz-Sessions zusammenfanden, entwickelte sich im Laufe der Jahre und Jahrzehnte eine komplett besetzte Bigband mit circa 20 Musikerinnen und Musikern, die heutige Uni Bigband der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes. Sie wird seit 2016 musikalisch von Sebastian Weber geleitet. Er hat das bestehende Repertoire aus traditionellem Jazz, Swing und Latin mit groovigen Funk- und Rocktiteln ergänzt. Seit 2017 ist Astrid Frantz die Stimme der Bigband, in der kleinen Combo-Besetzung singt Carolin Müller. Die Uni Big Band Homburg ist immer wieder ein gern gesehener und gehörter Gast beim Homburger Musiksommer.

Jazz-Frühschoppen

03.08.2019: Singin‘ Birds

Das sind drei stimmgewaltige junge Frauen aus Warschau, in Begleitung eines vollwertigen Jazzquintetts. Die Formation wurde im Jahr 2011 von den drei Sängerinnen nach Absolvierung ihres Gesangsstudiums an der Chopin-Musikhochschule in Warschau gegründet. Heute sind sie in Polen bekannt durch Funk und Fernsehen. Mit exzellenten Gesangseinlagen und ansprechender Bühnenshow lassen sie die 30er Jahre wieder aufleben, eine Zeit, in der die Tanzsäle voll waren mit Menschen, die sich zum Jazz bewegten. Es war die Zeit von Duke Ellington, Count Basie, Ella Fitzgerald und natürlich der Andrews Sisters, deren zahlreiche Songs bis heute unvergessen sind (z.B. Hits wie Bei Mir Bist Du Schoen, Rum and Coca-Cola oder Boogie Woogie Bugle Boy). Sie waren auch die erste Frauengruppe der Popmusik, die eine Platin-Schallplatte erhielt. Lassen Sie sich von den Singin’ Birds in die goldene Zeit des Swing entführen.

Jazz-Frühschoppen

10.08.2019: Joscho Stephan Quartett

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem virtuosen Spiel den modernen Gypsy Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing Adaptionen herauszuragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.